Erneutes 8:8 gegen Hettstedt

Zum Auftakt 2019 gab es wie in der Hinrunde ein 8:8 gegen Hettstedt mit Himmel und Hölle im Wechsel. Dafür war in erster Linie Carlos und (s)ein Infekt verantwortlich.


Am Donnerstag meldete er sich krank, so daß mir die Aussichten auf einen erfolgreichen Start in das neue Jahr zu schwinden schienen.
Am Samstag eine halbe Stunde vorher dann grünes Licht. Es keimte wieder Hoffnung auf. Doppel tütete er zusammen mit Michal auch ein, obwohl  man ihm ansah, daß es ihm nicht leicht von der Hand ging, und die ein oder andere Frustreaktion zu Tage trat.
Patrik und Udo lieferten wieder ein gutes Match als Doppel 2, unterlagen aber Roß/Gerbig knapp in vieren. Noch knapper in fünfen konnten Jiri und ich jedoch das 2-1 besorgen.
Nun aber teilte Carlos mit, Einzel sei keine gute Idee. So entwickelte sich wieder ein enges Spiel und in den Einzeln ein offener Schlagabtausch mit Chancen hüben wie drüben. Dies gilt mit leichten Abstrichen für das zweite Paarkreuz, wo die Gäste doch ein Übergewicht hatten. Leider aus unserer Perspektive konnte Jiri sein Kunststück aus der Vorrunde gegen Gerbig nicht wiederholen, obschon er 2-0 führte.
Gerbig war aber auch zweineinhalb Sätze furchtbar schlecht. Als er dann mit dem Rücken zur Wand besser reinkam und das 1-2 erkämpfte, verkrampfte Jiri zusehends und fand keine Mittel mehr.
Auch nicht seinen lockersten Tag erwischte der im Einzel eingesprungene Andriy. Trotz Möglichkeiten unterlag er in beiden Spielen, so auch im letzten Einzel des Tages. So gingen wir erneut mit Rückstand ins Entscheidungsdoppel. Das war nicht ganz so nervenaufreibend wie jenes im Hinspiel, aber angesichts von Carlos Verfassung hatte es ja eine besondere Note. Alle Sorgen waren am Ende unbegründet, auch wenn unsere Kombo es im vierten Durchgang mit dem Weglassen mehrerer Matchbälle erstmal nochmal ganz spannend machte, bevor das 12-10 für Erlösung sorgte.

Jetzt steht am zweiten Februarwochenende der schwere Trip nach Jena und Erfurt an. Bei Jena 2 haben wir in der Vergangenheit immer eher recht dürftig ausgesehen. Erfurt hat sich im Verlauf der Saison berappelt und sich vom vorletzten auf den zweiten Platz vorgespielt. Zwei oder auch ein Punkt an unserem nächsten Spieltag wären daher echt riesig.