Erste bleibt verlustpunktfrei - Der Mailman verteidigt seinen Titel

Die Erste empfing am 2.10. zu sächsischen Derbys zunächst den TTC Holzhausen und die Schwarzenberger. In beiden Partien waren die Dresdner favorisiert, jedoch musste man insbesondere gegen Holzhausen auf der Hut sein. Zwar mussten diese auf Spitzenspieler Popov verzichten, aber von den erfahrenen langjährigen Regionalligaakteuren Fuß und Meinel geht potenziell immer Gefahr aus. Nach dem 1:1 aus den Doppeln könnte so im gespielten Vierersystem schnell ein 5:5 werden.

Carlos und Turo hielten ihre Kontrahenten oben sicher in Schach und sich selbst somit schadlos, und unten fuhr Nadeem den erwarteten Punkt ein, während Michal im Schlüsselspiel gegen Meinel dank voller Ausnutzung des Heimvorteils bei genauer Vermessung von Tisch- und Netzkante knapp 3:0 gewann und das vorentscheidende 5:1 markierte. Da konnte ich beruhigt zum Grillen aufbrechen - am Ende wurde es ein 8:2 - und beim Stande von 9:0 gegen Schwarzenberg zurückkehren. Auch weil Turo und Nadeem ihr erstes Doppel gewannen, wurde es eine recht klare Angelegenheit. Nur Bergauer erreichte zweimal den fünften Satz. Als ich die Halle betrat, besorgte er gerade das 0:2 gegen Michal im letzten noch laufenden Match. Eigenlob stinkt, aber es gibt ja noch kein Geruchsinternet. Jedenfalls übernahm ich das Coaching und Michal siegte noch souverän 12:10 im fünften Satz. ;)

Für die Erste, derzeit Tabellenführer, geht es am 16.10. gegen Magdeburg weiter.

 

Was sonst noch geschah:

Am Tag der Deutschen Einheit bei bestem Wetter verteidigte Robert Wenke seinen Stadtmeistertitel in souveräner Manier. Vermutlich coronabedingt war das Teilnehmerfeld im Vergleich zu den Vorjahren stark dezimiert. Sonst hatte ich nie einen Parkplatz direkt an der Halle. Vor allem die Elbe-Armada war diesmal kaum vertreten. Dafür meldete mit Tobi Thiel diesmal ein starker Konkurrent. Die Mitte-Spieler überzeugten weitgehend, indem sie sich fast alle für die KO-Runde qualifizierten. Nur Andriy hatte dabei etwas Mühe, während Frederik als einziger die Segel streichen musste. Gegen gute Gegner machte er dabei jedoch auch gute Spiele.

Im Achtelfinale scheiterten dann jedoch der neu motivierte Valentin knapp an Hetze, ebenso wie Francis an Anton und Andriy an Gaida allesamt in fünf Sätzen. Insbesondere Andriy vergab aussichtsreiche Spielstände und Ballwechsel im fünften Satz. Neuzugang Jan Himmelsbach scheiterte an Thiel. Micha setzte sich seinerseits knapp gegen Benkstein durch, der in der Vorrunde schon Robert ärgerte und derjenige war, der ihn am meisten in Bedrängnis bringen konnte. Robert setzte sich gegen Tim Roßmann durch, und ich gewann gegen Michalik. Bis auf Robert (3:0 gegen Lindner) war dann für Micha und mich Schluss nach den Begegnungen mit den MoMi-Akteuren. Micha unterlag glatt 0:3 gegen Gaida, ich sehr knapp 0:3 gegen Thiel. Insgesamt bin ich mit dem Match aber zufrieden, nur das Auslassen von 2 Satzbällen im ersten und 5, glaube ich, im zweiten Durchgang sind etwas ärgerlich gewesen. Damit war nur noch Robert vertreten, der die Mitte-Fahnen aber oben hielt.

Hoffentlich ist er morgen in Form, wenn es für die Zweite um Punkte gegen Bautzen geht. Im Anschluss hofft dann die Dritte auf einen Sieg eben gegen Motor Mickten.