Rückrundenauftakt 2018

Das Christkind stand mittlerweile vor der Tür. Lateinisch Tür übrigens "Ianua". Den haben wir inzwischen auch schon. Was noch nicht begonnen hat, ist die Rückrunde in der Oberliga. Die geht morgen los. Allerdings nicht für alle, denn es setzte abseits der üblichen grünen Tische bereits einen Paukenschlag.

Schlotheim hat sein Team zurückgezogen.
Das ist für uns insofern ungünstig, weil alle bisherigen Spiele der Schlotheimer aus der Wertung genommen werden und wir dadurch statt mit einem nun mit zwei Punkten hinter Hettstedt liegen. Das ist zwar in unserer Tabellenregion ziemlich unbedeutend, denn Hettstedt wird dadurch Blankenburg wohl auch nicht wirklich auf die Pelle rücken können. Und am Ende ist es vermutlich recht egal, wer schließlich Dritter oder Vierter oder vielleicht auch Fünfter (Jena II hat uns gegenüber auch einen Punkt gut gemacht) wird. Aber am Tabellenende könnte das Konsequenzen haben. Zwar können sich die Teams unten jetzt einerseits alle freuen, daß ein Abstiegsplatz somit fest vergeben ist. Andererseits gibt es klare Nutznießer und Verlierer des Rückzugs. Es profitieren die Biederitzer, die gegen Schlotheim Federn lassen mußten. Ärgerlich ist es für Altenburg, Annaberg und Börde, die jetzt zwei Pluspunkte eingebüßt haben. Ein lachendes und ein weinendes Auge mögen die Gornsdorfer haben, welche sich seinerzeit unentschieden von Schlotheim trennten.
Wenn man jedoch so will, gleicht sich damit wieder aus, daß Altenburg, Annaberg und Börde der jeweilige, nun annullierte Sieg wenn nicht zwingend erst ermöglicht so doch erheblich erleichtert worden war, da sie es nicht mehr mit Arkhipov in der Mitte bei Schlotheim zu tun hatten.
Doch diese Diskussion ist müßig. Es ist, wie es ist, wobei sicher der Mehrheit im Sinne des Sports eine normal durchgespielte Runde mit konkurrenzfähigen Teams das Liebste gewesen wäre.
Und mit dem geht es, wie bereits erwähnt, morgen los. Es stehen direkt acht Spiele auf dem Programm. Der Tabellenführer aus Beendorf wird gleich dreimal aktiv sein. Viele Teams müssen doppelt ran, so auch wir.
Der Auftakt besteht in einem samstäglichen Trip nach Biederitz. Am Sonntag empfangen wir Annaberg.
Die Zielvorgabe ist klar. Es gilt, áus dem wahrscheinlich schweren Auswärtsspiel nach Möglichkeit zwei Punkte mitzunehmen und am Sonntag an heimischen Tischen Annaberg diesmal souveräner in Schach zu halten. Besonderes Schmankerl: Für uns wird zum ersten Mal Kalle Mühlbach zum großen Wurf ansetzen und aufschlagen im oberen Paarkreuz.