Berichtszeitraum Ende Oktober bis Anfang Dezember

Der Weixdorfer Hallencup -  für irgendwas muß Fußball ja gut sein - Anfang Dezember ist wie letztes Jahr eine gute Gelegenheit, ein paar Zeilen auf den Monitor zu bringen. Vor einem Jahr ging ein 9-7 in Annaberg voraus. Nichts dagegen, wenn morgen zwei 9-7 zum Abschluß der aktuellen Hinrunde folgten.


Gegner sind zunächst um 11.00 Uhr Jena II und schließlich um 15.30 Uhr DJK Biederitz. Der Doppelspieltag wurde erforderlich, weil Biederitz über kräftige Jugendliche verfügt, die sich in Form von Darius Heyden zweimal für höhere Weihen auf deutscher Ebene qualifizierten, was offizielle Verlegungsgründe darstellt. Einen anderen Termin konnten wir leider nicht mehr einvernehmlich finden. Mal sehen, wie unsere ohnehin gebrechliche Seniorenriege mit der Doppelbelastung zurechtkommt.
Doch auch die Jungspunde sind nicht immer fit, siehe Kalle Mühlbach. Oder Patrik, der sich gegen Gornsdorf einen Nerv im Rücken einklemmte, was das Schlußdoppel aussichtslos werden ließ. Zu dem war es andererseits auch gar nicht mehr gekommen, u.a. weil ich mir von Ullmann nach 2-0 noch die Butter vom Brot nehmen ließ.
Jedenfalls gehörte neben den Elektronikern auch das andere sächsische Team Hohenstein-Ernstthal II zu den Teams, die vom Ausfall Carlos profitierten.
Mitte November meldete sich unsere Nummer 1 wieder zurück zum Spiel in Hettstedt. Hier rechneten wir uns nicht viel aus. Wollten mal schauen, ob er durchhält, und schonten auch noch den verklemmten Patrik. Heraus kam allerdings ein überraschender Punktgewinn, denn Carlos spielte gleich wieder überragend. Auch Michal überzeugte mit jeweils zwei gewonnenen Einzeln und Doppeln. Ganz entscheidend wichtig war allerdings auch das starke Break von Jiri gegen Gerbig.
Ende November wollten wir dann mit voller Stärke gegen Erfurt das Punktekonto ausgleichen und uns gegenüber diesen, die bis dato oft unglücklich verloren hatten und etwas unter Wert unten drin standen, etwas absetzen. Das gelang allerdings nicht. Aus den Auftaktdoppeln gehen wir nach wie vor mit Rückstand in das weitere Match. Und unten blieben wir auch dank meiner bisher schlechtesten Saisonleistung ohne Punkt. In den knappen Spielen behielten die Gäste die Oberhand. Doppel 3, Patrik nach 2-0 gegen Kaczmarek mit leeren Händen, Jiri mit ausgelassenem Matchball gegen Carl und Udo im letzten Einzel nach 2-0 und mehreren Matchbällen gegen Böhme noch unterlegen. Besonders Letzteres besonders bitter, weil Udo eigentlich im Prinzip nichts falsch gemacht hatte und Carlos/Michal das Schlußdoppel bereits eingetütet hatten. Es fehlte aber ein wenig die Kraft und bei der ein oder anderen Vorhand die Präzision.
So stehen wir also morgen unter Druck, denn angesichts der bereits vielzitierten Ausgeglichenheit der Liga wäre es immens schwer, sich am eigenen Schopfe aus dem Sumpfe zu ziehen.